Wladimir Petrowski

Seine Exzellenz Botschafter Wladimir Petrowsky

Erklärung vom 27. Oktober 2007 von Seiner Exzellenz, Botschafter Wladimir Petrowsky, Stellvertretender Außenminister der Sowjetunion (1986-1991); Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und Generaldirektor des Büros der Vereinten Nationen in Genf (1992-2002); Vorsitzender des „Comprehensive Dialogue among Civilizations“ („Übergreifenden Dialogs zwischen Zivilisationen“) CDAC

„Es fällt mir schwer, heute die passenden Worte zu finden, um Sri Chinmoy zu würdigen, der ein sehr, sehr enger und geliebter Bruder-Freund für mich war, ein großer Visionär und spiritueller Führer unserer Zeit, ein Mensch von tiefer Inspirationskraft und ein wahres Vorbild für die Menschheit.

Aufgrund persönlicher Begegnungen und seines Engagements an den Vereinten Nationen kannte ich Sri Chinmoy seit über 15 Jahren und habe sein Leben und Wirken mit großem Interesse verfolgt.

Wo konnte man einen solch leidenschaftlichen Unterstützer der Vereinten Nationen finden wie in Sri Chinmoy? Seine Vision und sein Glaube an die Vereinten Nationen waren schlaflos und unerschütterlich - an die Rolle der UNO als gemeinsame Heimat der Menschheit, als Garant für die gemeinsamen Grundsätze ihrer Mitglieder, als ein Leuchtturm der Hoffnung und als Brückenbauer in unserer turbulenten und problematischen Zeit. Über 30 Jahre lang gab er seinen inneren Frieden und seine innere Ruhe am UNO-Hauptquartier in New York durch seine stillen Meditationen, durch Konzerte, Ausstellungen, Veröffentlichungen und andere Programme regelmäßig weiter. Hier, im Herzen der Menschheit, im Herzen der menschlichen Familie, war seine Liebe für die Welt und seine Mitmenschen greifbar zu spüren.

Sri Chinmoy war überzeugt, dass wahrer äußerer Friede mit dem inneren Frieden des Einzelnen zu beginnen habe. Diese Philosophie des Friedens hat er in zahllosen Büchern, Liedern und Gemälden zum Ausdruck gebracht. Sein kreatives Werk und seine vielfältigen Friedensinitiativen, wie die humanitären Hilfsaktivitäten, die Friedenskonzerte und der World Harmony Run, sind eine enorme Quelle der Inspiration, der Weisheit, der Kraft und der praktische Führung für Menschen jeder gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Herkunft. Ich betrachte Sri Chinmoys Werk als einen der wahren Schätze des 20. und 21. Jahrhunderts und als den wahrscheinlich mächtigsten Pfeiler einer Kultur des Friedens, den wir derzeit haben.

Mit seiner Verbindung von kreativem Ausdruck, gesellschaftlichen Aktionen und humanitären Projekten weist Sri Chinmoy den Weg zu einem neuen, universellen und zugleich praktischen Ansatz für die Lösung der Probleme der Welt. Fest verankert in den grundlegenden moralischen und ethischen Werten der Menschheit, ist er ein echtes Vorbild für verantwortungsbewusstes menschliches Verhalten in einer Zeit sich schnell entwickelnder Veränderungen auf unserem Planeten.

Aus etwas privaterer Sicht möchte ich sagen, dass ich mich sehr privilegiert fühle, dass ich Sri Chinmoy während der vergangenen 15 Jahre bei vielen Gelegenheiten persönlich begegnen konnte. Ich habe immer seine großzügige Zuneigung, sein aufrichtiges Interesse und seine Anteilnahme an meinem persönlichen Leben und dem meiner Frau Mira wie auch an meinen beruflichen Aktivitäten gefühlt. Dafür sind wir beide sehr dankbar.

Heute empfinden wir einen schrecklichen Verlust, eine Leere und Traurigkeit darüber, ihn nicht mehr von Angesicht zu Angesicht sehen zu können. Doch wir fühlen auch sehr stark, dass sein Geist und sein Werk uns alle weiterhin führen und inspirieren werden.

Ich möchte mein tiefstes Mitgefühl mit allen Schülern und Freunden Sri Chinmoys zum Ausdruck bringen. Mögen wir weiterhin gemeinsam die Wege zu einer besseren und vollkommeneren Welt erforschen!“


Zurück