Eine Würdigung von Sri Chinmoys Leben

Würdigung von Sri Chinmoy an den UN
(Vereinte Nationen, New York) Führungspersönlichkeiten aus sechs verschiedenen Religionen
eröffnen die Veranstaltung mit einem Moment der Stille


Es folgen Auszüge aus Reden, die anlässlich einer Würdigung des Lebens von Sri Chinmoy, die am 30. Oktober 2007 an den Vereinten Nationen stattgefunden hat, gehalten wurden. An der Veranstaltung teilgenommen haben über 700 Mitglieder des internationalen Kommitees und Freunde und Bewunderer Sri Chinmoys.

Seine Exzellenz Botschafter Anwarul Chowdhury, ehemaliger Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und Hoher Beauftragter der Vereinten Nationen:

Ich habe Sri Chinmoy über zwei Jahrzehnte hinweg kennengelernt, während ich Bangladesh an den Vereinten Nationen vertrat und auch während ich diesem Weltkörper diente. Meine Familie, meine Frau – die hier anwesend ist – und ich haben immer seine unaufhörliche Liebe und Zuneigung erfahren. Ich war tief gerührt von seinen beständigen Gebeten und seiner Hoffnung für die Entwicklung von Bangladesh, das Land, in dem sein Geburtsort liegt. Ich habe mit Sri Chinmoy an vielen seiner inspirierenden Aktivitäten teilgenommen, ich habe ihn bei seinen Meditationen erlebt, in denen er zu innerer und äußerer Stille einlud, und ich habe seine eigene Aufrichtigkeit und seinen inneren Frieden gespürt. Seine Vision einer „Einsseins-Welt des Friedens“ in jedem Einzelnen und für die Menschheit als ganzes war für mich etwas höchst Bereicherndes und Bestärkendes. ...
Es war eine Ehre für mich, ihn zu kennen. Ich glaube, dass seine himalayahohe Hingabe und sein Engagement für den Frieden es verdienen, für immer im Leben jedes einzelnen von uns wach zu bleiben und uns zu inspirieren, für die Entwicklung einer Kultur des Friedens zu arbeiten, die ein so großes Bedürfnis unserer Zeit ist. Das wäre die immerwährende Anerkennung der internationalen Gemeinschaft für seinen gewidmeten Dienst an der Menschheit. Dann würde er in unseren Herzen und unseren Bemühungen für eine friedvolle Welt weiterleben. Vollständiger Text ...

Ein Vertreter des Sri Chinmoy Centre las aus einem Brief von Präsident Michail Gorbatschow vom 12. Oktober 2007:

Mit tiefem Bedauern habe ich erfahren, dass mein langjähriger enger Freund, der Freund meiner Familie und unserer Stiftung, Sri Chinmoy, gestern verschieden ist. Dies ist ein schwerer Verlust nicht nur für alle seine Lieben, seine Freunde und zahlreichen Schüler – dies ist ein Verlust für die ganze Welt. Über die vielen Jahre seines selbstlosen Wirkens für die Sache des Friedens hat Sri Chinmoy sich Anerkennung und Zuneigung in den entferntesten Winkeln unserers Planeten erworben. Vollständiger Text ...

Seine Exzellenz Botschafter Hjálmar Hannesson, Ständiger Vertreter Islands an den Vereinten Nationen:

Als Leiter der Friedensmeditationen an den Vereinten Nationen wie durch seine zahlreichen Ansprachen und Schriften gab er reiches Zeugnis für seinen tiefen Glauben an das, wofür die die Vereinten Nationen stehen. ... Sein Geist lebt weiter. Wir sind dankbar und voll Freude über das, was er der Welt gegeben hat, und dem er sein Leben gewidmet hat. Sein Leben war in der Tat eine große Reise. Vollständiger Text ...

Ihre Exzellenz Botschafterin Ismat Jahan, Ständige Vertreterin der Volksrepublik Bangladesch:

Sein Leben ist eine vollkommene Manifestation von Genialität, sei es im Bereich der Musik, der Dichtung, der Literatur, der Kunst oder des Sports, oder im Bereich der Meditation, die er als Quelle und Kraft für all seine Errungenschaften praktizierte und lehrte. Ich erinnere mit größter Ehrerbietung an seine 37 Jahre des Dienstes für die Vereinten Nationen und ihre erweiterte Weltfamilie, welcher ihm die Achtung und die Anerkennung Vieler auf der ganzen Welt gewonnen hat. Vollständiger Text ...

Seine Exzellenz Botschafter Crispin Gregoire, Ständiger Vertreter des Commonwealth von Dominica:

Er wird in Erinnerung bleiben als ein Mensch, der sein Leben dem universellen Streben nach Frieden widmete. Er sah in den Vereinten Nationen – und es ist sehr passend, dass wir diese Feier hier halten, denn er verbrachte hier sehr viel Zeit – er sah in den Vereinten Nationen den zentralen Punkt auf der Welt für die Förderung des Friedens. Und ich bin überzeugt, das ist der Grund, warum er die Vereinten Nationen zum Ausgangspunkt seiner Friedensmeditationen machte. Vollständiger Text ...

Seine Exzellenz Botschafter Milton Nathaniel Barnes, Ständiger Vertreter der Republik Liberia:

Meine lieben Freunde, wenn ein Freund, ein geliebter Mensch, ein Sri Chinmoy stirbt, gibt uns das Gelegenheit zur Reflexion. Wir reflektieren über sein Leben und das Vermächtnis seines Lebens: sein Vermächtnis der Kreativität, sein Vermächtnis des Friedens, sein Vermächtnis der Führerschaft. Und es errichtet ein Vorbild, dem wir alle zustreben müssen, besonders diejenigen unter uns hier an dieser Institution, die für den Frieden arbeitet. Vollständiger Text ...

Seine Exzellenz Botschafter Wladimir Petrowsky, Stellvertretender Außenminister der Sowjetunion (1986-1991); Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und Generaldirektor des Büros der Vereinten Nationen in Genf (1992-2002); Vorsitzender des CDAC (Comprehensive Dialogue among Civilizations - „Übergreifender Dialog zwischen Zivilisationen“):

Sri Chinmoy war überzeugt, dass wahrer äußerer Friede mit dem inneren Frieden des Einzelnen zu beginnen habe. Diese Philosophie des Friedens hat er in zahllosen Büchern, Liedern und Gemälden zum Ausdruck gebracht. Sein kreatives Werk und seine vielfältigen Friedensinitiativen, wie die humanitären Hilfsaktivitäten, die Friedenskonzerte und der World Harmony Run, sind eine enorme Quelle der Inspiration, der Weisheit, der Kraft und der praktische Führung für Menschen jeder gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Herkunft. Ich betrachte Sri Chinmoys Werk als einen der wahren Schätze des 20. und 21. Jahrhunderts und als den wahrscheinlich mächtigsten Pfeiler einer Kultur des Friedens, den wir derzeit haben. Vollständiger Text ...

Aus einem Brief vom 27. Oktober 2007 von Präsident Pratibha Devisingh Patil, Präsident der Republik Indiens:

Sri Chinmoys Tod bedeutet den Verlust eines namhaften spirituellen Lehrers und Gelehrten. Sein Leben war der Arbeit für Frieden und Harmonie gewidmet. Mit einem tiefen Glauben an das Potenzial des menschlichen Geistes schöpfte er aus der geistigen Vergangenheit Indiens, um das Beste des Ostens und des Westens, des Alten und des Neuen zum Vorschein zu bringen.

Daw Aye Aye Thant, Tochter des ehemalingen UNO-Generalsekretärs U Thant; Gründerin und Präsidentin des U Thant Instituts; Empfängerin des U Thant Friedenspreises von Sri Chinmoy:

Da Leben und Tod sich unserer Kontrolle entziehen, müssen wir glauben, dass er immer bei uns sein wird, und dass sein Andenken unser Leben hindurch weiter Kraft und Trost spenden wird. Sein Leben verkörperte im wahrsten Sinne die besten Gedanken, die weitreichendste Vision und herausragende künstlerische und praktische Errungenschaften. Vollständiger Text ...


Die Ansprachen im Original-Wortlaut