Anwarul Chowdhury

Botschafter Anwarul Chowdhury, ehemaliger Unter-Generalsekretär und Hoher Beauftragter der Vereinten Nationen:

Mit Sri Chinmoy hat die Menscheit einen großen Mann des Friedens verloren. Präsident Nelson Mandela schrieb in seiner Würdigung: „Heute ist die Welt ein ärmerer Ort, wenn ich auf sein Leben des Dienstes an der Menschheit für das große Ideal des Weltfriedens zurückdenke.“ Der Strom von Botschaften aus allen Teilen des Globus spiegelt diesen Verlust so aufrichtig wieder.

Als ich ihm gemeinsam mit den vielen UNO-Mitarbeitern, Vertretern aller Glaubensrichtungen, politisch und humanitär engagierten Persönlichkeiten, bekannten Musikern und Spitzensportlern aus der ganzen Welt, sowie mit Tausenden seiner Anhänger die letzte Ehre erwies, sah ich, während sein Körper aufgebahrt lag, einen Lichtkranz und ein strahlendes Lächeln des Nirvana auf Sri Chinmoys Gesicht.

Wie schon mit treffenden Worten beschrieben wurde, beendete dieser plötzliche Weggang ein Leben, das erfüllt war sowohl von einer inneren Vision als auch von der Dynamik, diese Vision Früchte tragen zu lassen. 43 Jahre seines Lebens verbrachte er im Westen, wo er einen Weg der Spiritualität begründete, der die tiefe Ruhe und die innere Suche des Ostens mit der Neuheit und dem Enthusiasmus des Westens verband.

In den Jahren seit seiner Ankunft im Westen wurde Sri Chinmoy ein Vorbild für das Potenzial der Menschheit. Er eröffnete Meditationszentren auf der ganzen Welt für die Förderung von Frieden und Harmonie und reiste unermüdlich um den Erdball, um seine Inspiration und seinen guten Willen mit anderen zu teilen.

Ich habe Sri Chinmoy über zwei Jahrzehnte hinweg kennengelernt, während ich Bangladesh an den Vereinten Nationen vertrat und auch während ich diesem Weltkörper diente. Meine Familie, meine Frau – die hier anwesend ist – und ich haben immer seine unaufhörliche Liebe und Zuneigung erfahren. Ich war tief gerührt von seinen beständigen Gebeten und seiner Hoffnung für die Entwicklung von Bangladesh, das Land, in dem sein Geburtsort liegt. Ich habe mit Sri Chinmoy an vielen seiner inspirierenden Aktivitäten teilgenommen, ich habe ihn bei seinen Meditationen erlebt, in denen er zu innerer und äußerer Stille einlud, und ich habe seine eigene Aufrichtigkeit und seinen inneren Frieden gespürt. Seine Vision einer „Einsseins-Welt des Friedens“ in jedem Einzelnen und für die Menschheit als ganzes war für mich etwas höchst Bereicherndes und Bestärkendes.

Von unserer ersten Begegnung bis zu seinem Weggang standen Sri Chinmoy und ich immer in engem Kontakt. Jeder unterstützte die Bemühungen des anderen für einen globalen Frieden. Ich erinnere mich mit tiefer Demut daran, dass 1999, als die Generalversammlung der Vereinten Nationen die „Erklärung und das Aktionsprogramm für eine Kultur des Friedens“ verabschiedete, Sri Chinmoy mir in seinem besonderen Stil schrieb, dass „die Welt-Friedens-Träumer, die Welt-Friedens-Liebenden und die Welt-Friedens-Diener Ihre einzigartige Gabe für die ganze Welt wie ein Juwel schätzen werden.“

Er ist ein Mensch von höchstem spirituellen Format und international als wahrer globaler Botschafter des Friedens anerkannt. Wie in einer der bedeutenden Würdigungen, die seit seinem Weggang unaufhörlich eintreffen, so prägnant gesagt wurde: „Während seiner vielen Lebensjahre hat Sri Chinmoy das Leben von zahllosen anderen bereichert und war ein Beispiel der Großzügigkeit und der Disziplin für alle, die ihm begegneten. Er förderte eine Atmosphäre des Mitgefühls, der Harmonie und der Einheit.“

Weltweit geachtet und geliebt, manifestierte Sri Chinmoy seine Philosophie für den Weltfrieden durch ein weites Spektrum von Aktivitäten, angefangen von der Literatur über Kunst und Sport bis zur Musik. Die universelle Natur seiner Philosophie umfasste und ermutigte Menschen unterschiedlichster Herkunft, aller Glaubensrichtungen und Nationalitäten, gemeinsam für den Frieden zu arbeiten.

Er ist das beste Beispiel für einen Menschen, der eine echte Vision des Friedens hat und der unermüdlich und selbstlos die Inspiration zum Frieden auf der ganzen Welt verbreitet hat. Er arbeitet stets dafür, die verschiedenen Glaubensrichtungen zusammen zu bringen, und inspirierte viele, es ihm nachzutun.

Als leidenschaftlicher Unterstützer der Vereinten Nationen erinnerte Sri Chinmoy uns immer wieder daran, die Seele der Vereinten Nationen nicht aus den Augen zu verlieren. In den frühen 80er Jahren hatte er sich die Bewunderung der internationalen Gemeinschaft dafür erworben, dass er die regelmäßig stattfindenden Friedensmeditationen an der Vereinten Nationen leitete, die unter der Ägide unseres höchst verehrten UNO-Generalsekretärs U Thant ins Leben gerufen wurden.

Als moderner Renaissance-Mensch bezeichnet, verfasste Sri Chinmoy über 1600 Bände Prosa und Gedichte, meist zu spirituellen Themen; komponierte an die 21.000 Lieder und gab über 750 Friedenskonzerte weltweit, stets bei freiem Eintritt, in den bedeutendsten Konzerthallen der größten Städte dieser Welt.

Sri Chinmoys Sprache spricht direkt zum Herzen des Lesers. Er hat eine einzigartige Fähigkeit, abstrakte philosophische Konzepte auf einfache, kraftvolle und verständliche Weise zu vermitteln, und das ist ein Aspekt Sri Chinmoys und seiner Lehren, der seine Anhänger in starkem Maße anspricht. Sri Chinmoy hat über viele spirituelle Eigenschaften geschrieben, z.B. Dankbarkeit, Toleranz und Geduld, und darüber, wie man Probleme wie Depression, Ego und Eifersucht bewältigen kann.

Sri Chinmoy glaubte an eine vollkommene Harmonie zwischen dem inneren Leben und dem äußeren Leben, und er betonte, dass Mann und Frau in ihrer spirituellen Suche Seite an Seite gehen sollten.

Seine verblüffenden Leistungen im Gewichtheben schrieb er dem inneren Frieden und der Stärke in seinem Inneren zu. „Das Körperliche und das Geistige müssen Hand in Hand gehen,“ sagte Sri Chinmoy. „Sie sind nicht voneinander zu trennen.“

Sri Chinmoys Leben ist ein Ausdruck grenzenloser Kreativität. Seine Gemälde und seine 16 Millionen „Traum-Freiheits-Friedens-Vogel“-Zeichnungen haben ungezählten Menschen Freude und Inspiration geschenkt.

Im Bereich des humanitären Engagements hat Sri Chinmoy mit seiner Hilfsorganisation The Oneness-Heart-Tears and Smiles medizinische Geräte und Medikamente im Wert von Millionen von US-Dollars gesammelt und in Asien und Afrika verteilt. Mit dem Ziel, Schmerzen und Leid zu lindern, wurde diese Initiative 1991 als Teil der humanitären Aktivitäten Sri Chinmoys gestartet. Die Organisation ist gegenwärtig in über 125 Ländern aktiv, von denen einige auch vom Büro des Hohen Beauftragen der Vereinten Nationen betreut werden, während der vergangenen Jahre unter meiner bescheidenen Leitung und Aufsicht.

Mehr als 7000 Menschen der unterschiedlichsten Kulturen und Hautfarben und aus allen Religionen, die gemeinsam eine echte Weltfamilie bilden, folgen seiner Philosophie in den über 300 Sri Chinmoy-Zentren weltweit. Sri Chinmoy dient heute als spiritueller Lehrer für Schüler in ca. 60 Ländern auf der Welt, die er zu einer ausgewogenen Lebensweise inspiriert, welche die innere Disziplin von Gebet und Meditation mit der Dynamik unseres zeitgenössischen Lebens verbindet.

Er sagte so nachdrücklich etwas, das ganz besonders relevant für die Arbeit der Vereinten Nationen ist: „Die Macht, die beherrscht, kann die Probleme der Welt nicht lösten. Die Macht, die liebt, kann die Probleme der Welt lösen.“

Es war eine Ehre für mich, ihn zu kennen. Ich glaube, dass seine himalayahohe Hingabe und sein Engagement für den Frieden es verdienen, für immer im Leben jedes einzelnen von uns wach zu bleiben und uns zu inspirieren, für die Entwicklung einer Kultur des Friedens zu arbeiten, die ein so großes Bedürfnis unserer Zeit ist. Das wäre die immerwährende Anerkennung der internationalen Gemeinschaft für seinen gewidmeten Dienst an der Menchheit. Dann würde er in unseren Herzen und unseren Bemühungen für eine friedvolle Welt weiterleben.

Ich kann mich immer noch nicht mit der Wirklichkeit abfinden, dass mein geliebter und verehrter Bruder-Freund Sri Chinmoy nicht mehr unter uns ist. Vielleicht schrieb er seinen eigenen Nachruf, als er sagte: „Mein physischer Tod ist nicht das Ende meines Lebens. - Ich bin eine ewige Reise.“


Zurück