Daw Aye Aye Thant

Daw Aye Aye Thant, Tochter des ehemalingen UNO-Generalsekretärs U Thant; Gründerin und Präsidentin des U Thant Instituts; Empfängerin des U Thant Friedenspreises von Sri Chinmoy:

„Es ist mir eine große Ehre, die Gelegenheit zu haben, Sri Chinmoy bei dieser Feier seines Lebens meine Achtung zu erweisen und ihn feierlich zu würdigen.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, meinen Kummer und mein Beileid allen Mitgliedern der Meditationsgruppe und des Sri Chinmoy Centers für diesen großen Verlust zum Ausdruck zu bringen.

Da Leben und Tod sich unserer Kontrolle entziehen, müssen wir glauben, dass er immer bei uns sein wird, und dass sein Andenken unser Leben hindurch weiter Kraft und Trost spenden wird. Sein Leben verkörperte im wahrsten Sinne die besten Gedanken, die weitreichendste Vision und herausragende künstlerische und praktische Errungenschaften.

Ich begegnete Sri Chinmoy vor ungefähr 35 Jahren, im Frühjahr 1973, in Harrison, New York, bei der Premiere des Theaterstücks „Siddharta wird zum Buddha“ von Sri Chinmoy, bei der mein Vater zugegen war. Es war ein feuchtkalter Abend mit einigen Regentropfen, ein rauer Abend. Doch wir wurden von der spirituellen Energie des Stücks eingehüllt und von der Präsenz und inneren Ruhe von zwei Menschen, die ihr ganzes Leben hindurch liebendes Mitgefühl gegenüber allen menschlichen Wesen praktizierten. Wir wurden vom Geist des Mitgefühls und der Liebe gewärmt. Wir waren in Harmonie mit unserer Umgebung.

Später einmal fuhren wir gemeinsam mit einem Boot zur Einweihung der U Thant-Insel. Wieder war es ein regnerischer Tag, feucht und rau. Doch unser Geist war freudig und erfüllt. Und Regen bringt schließlich neues Leben und ein neues Erwachen hervor.

Als wir in Thailand in Bangkok unterwegs waren, waren gerade die Mitglieder der Meditationsgruppe dort auf Reisen. Zufällig trafen wir uns wieder – wenn man an Zufälle glaubt. Sri Chinmoy hob dort unsere ganze Familie. Meine Kinder werden diese Erfahrung niemals vergessen! Sie hatten Glück!

In einem Brief an Sri Chinmoy schrieb mein Vater im April 1972: „Sie haben in der Tat dem Geist von Hunderten von Menschen hier die moralischen und spirituellen Werte nahe gebracht, die wir beide so sehr schätzen. Ich werde immer die denkwürdige Gelegenheit unserer Begegnung an den Vereinten Nationen im Herzen bewahren.“

Die gemeinsame Vision einer Welt des Friedens, gegründet auf den Idealen der Toleranz und des Mitgefühls, die mein Vater und Sri Chinmoy teilten, hatte die gegenseitige Achtung und Bewunderung zwischen ihnen hervor gebracht.

Ich schätze mich glücklich, Sri Chinmoy gekannt zu haben und viele Male in seiner Gegenwart gewesen zu sein, und auch viele Mitglieder der Meditationsgruppe kennengelernt zu haben. Meinen herzlichen Dank dafür, dass ich gebeten wurde, an der Würdigung und Feier dieses wunderbaren spirituellen Lebens teilzunehmen.“

Zurück