Ismat Jahan

Ihre Exzellenz Botschafterin Ismat Jahan, Ständige Vertreterin der Volksrepublik Bangladesh:

„Bei einer Gedenkfeier zu sprechen, ist ohne Zweifel eines der schwersten Dinge, um die man gebeten werden kann. Und dennoch ist es ein Privileg, eine Ehre und eine einzigartige Gelegenheit für mich, der Bitte nachzukommen und einige Worte zu sagen, um das Andenken Sri Chinmoys zu würdigen. 1931 bei Chittagong in Bangladesch geboren, widmete Sri Chinmoy Ghose, der ein Mensch des Mitgefühls und der Toleranz war, sein Leben der Förderung des Weltfriedens, der Harmonie und der Toleranz auf der Welt und berührte und bereicherte Herz und Geist von vielen, mit denen er bei dieser edlen Mission zusammentraf.

Sri Chinmoys Philosophie, seine Übungen und seine Lehren haben die entferntesten Winkel der Welt erreicht und sind zu einem gemeinsamen Erbe von Menschen der verschiedensten Religionen, Glaubensrichtungen, Weltanschauungen und Kulturen geworden.

Sri Chinmoy wird ohne Frage für alle Zeit in unserem Herzen weiterleben. Seine Lehren werden für viele eine beständige Quelle spiritueller Kraft bleiben, aus denen sie Inspiration und Kraft schöpfen können für Frieden, Disziplin und Toleranz.

Lassen Sie mich nicht wiederholen, was jedem hier Anwesenden über Sri Chinmoys Leben und Werk bekannt ist. In wenigen Worten nur: sein Leben ist eine vollkommene Manifestation von Genialität, sei es im Bereich der Musik, der Dichtung, der Literatur, der Kunst oder des Sports, oder im Bereich der Meditation, die er als Quelle und Kraft für all seine Errungenschaften praktizierte und lehrte. Ich erinnere mit größter Ehrerbietung an seine 37 Jahre des Dienstes für die Vereinten Nationen und ihre erweiterte Weltfamilie, welcher ihm die Achtung und die Anerkennung vieler auf der ganzen Welt gewonnen hat.

Als Staatsbürgerin von Bangladesh nutze ich die Gelegenheit, unsere tiefe Dankbarkeit dafür zum Ausdruck zu bringen, dass Sri Chinmoy beständig bemüht war, bengalische Musik, Dichtung und Literatur zu einem bedeutenden Teil seiner Übungen und Lehren zu machen.

Ich bedauere es persönlich sehr, dass ich nicht die Gelegenheit hatte, Sri Chinmoy direkt kennen zu lernen, da ich mein Amt in New York erst vor kurzem antrat. Doch im Namen der Mitglieder der Ständigen Vertretung von Bangladesh übermittle ich heute die aufrichtigste Anerkennung im Gedenken Sri Chinmoys, eines noblen und selbstlosen Sohnes unseres Landes, für seine unschätzbaren Dienste für die Menschheit.

Lassen Sie mich zum Schluss Sri Chinmoy zitieren: „Unser Ziel ist es, vom Hellen zum Helleren und zum Hellsten zu gehen, vom Hohen zum Höheren und zum Höchsten. Und selbst im Höchsten gibt es kein Ende für unseren Fortschritt.“

Ich hoffe von Herzen, dass das Licht des Friedens, das Sri Chinmoy entzündet und uns übergeben hat, weitergetragen wird, um die Menschheit zu erleuchten.

Möge Sri Chinmoys große Seele in ewigem Frieden ruhen.“


Zurück