Biografie

Sri Chinmoy

Chinmoy Kumar Ghose wurde 1931 in dem kleinen Dorf Shakpura in Ost-Bengalen (heute Bangladesch) als jüngster von sieben Geschwistern geboren. 1944, nach dem Tod beider Eltern, trat der 12-jährige Chinmoy in den Sri Aurobindo-Ashram ein, eine spirituelle Gemeinschaft bei Pondicherry in Südindien, wo er die nächsten 20 Jahre mit spiritueller Disziplin verbrachte. Dazu gehörten u.a. viele Stunden der Meditation, sowie Sport, das Schreiben von Gedichten und Essays und das Verfassen spiritueller Lieder.

Schon in früher Jugend hatte Chinmoy zahlreiche tiefe spirituelle Erfahrungen, und in den folgenden Jahren erlangte er in der Meditation sehr hohe Bewusstseinszustände. 1964 siedelte er nach New York über, um seinen inneren Reichtum mit aufrichtigen Suchern im Westen zu teilen.

Sri Chinmoy betrachtet das innere Streben – die unaufhörliche Sehnsucht des Herzens nach höheren und tieferen Wirklichkeiten – als die treibende geistige Kraft hinter allen großen Fortschritten in Religion, Kultur, Sport und Wissenschaft. Wenn der Mensch im Herzen lebt und danach strebt, ständig über sich hinauszuwachsen („Selbst-Transzendenz“), kann er das Beste in sich selbst zum Vorschein bringen und seinen Weg zu wahrer Zufriedenheit und Erfüllung finden. Mit Sri Chinmoys Worten:

Unser Ziel ist es, von hell zu heller und zum Hellsten zu gehen, von hoch zu höher und zum Höchsten. Und selbst im Höchsten gibt es für unseren Fortschritt kein Ende, denn Gott ist in jedem von uns, und Gott schreitet in jedem Augenblick über Seine eigene Wirklichkeit hinaus.

Als spiritueller Lehrer lehrte Sri Chinmoy Meditationsschüler in über 60 Ländern der Welt und ermutigte sie zu einer ausgewogenen Lebensweise, die die innere Disziplin von Gebet und Meditation mit der Dynamik des modernen Lebens verbindet.

Sri Chinmoys Leben ist ein Ausdruck grenzenloser Kreativität. Sein enormes Werk umfasst die Gebiete der Musik, der Dichtung, der Malerei, der Literatur und des Sports. In all diesen Bereichen hat er Bedeutendes und Zukunftsweisendes hervorgebracht.

Sri Chinmoy bereiste die Welt in regelmäßigen Abständen, um kostenlose Konzerte, Vorträge und öffentliche Meditationen anzubieten, um seine Meditationsschüler zu treffen und sich in Begegnungen mit führenden Persönlichkeiten auf internationaler und regionaler Ebene über spirituelle Themen auszutauschen. Für seine Unterweisung in der Meditation, für seine Konzerte, Vorträge und öffentliche Meditationen verlangte Sri Chinmoy niemals Geld.

Weiter: Literatur