Nicht Kraft, sondern Einssein

Der Mensch hat zahllose Wünsche. Wenn seine Wünsche nicht erfüllt werden, verflucht er sich. Er fühlt, dass er ein hilfloser, hoffnungsloser Versager ist. Er will seine Existenz auf Erden mit den Früchten seiner Wünsche beweisen. Er meint, dass in dem er seine Wünsche erfüllt, es ihm möglich ist sich zu beweisen, dass er den Andern überlegen ist. Doch, o je! Er versagt, er hat versagt und er wird versagen. Aber Gott kommt zu ihm und sagt: “Mein Kind, du hast nicht versagt. Du bist nicht hoffnungslos. Du bist nicht hilflos. Wie kannst du hoffnungslos sein? Ich wachse in dir mit Meinem immer erleuchtenden und immer erfüllenden Traum. Wie kannst du hilflos sein? Ich bin in dir als unendliche Kraft.“

Dann probiert der Mensch etwas zu entdecken um seine Überlegenheit zu beweisen. Er probiert seine Kraft gewaltsam, aggressiv auszuüben. Er will Freude von seiner Überlegenheit haben. Er will der Welt beweisen, wie wichtig er ist. Er macht alles, um seine Überlegenheit zu beweisen, und sein Gewissen plagt ihn nicht. Gott, aus seiner unendlichen Güte heraus kommt wieder zu ihm und sagt: „Dies ist eine falsche Wahl. Du kannst der Welt nicht beweisen, dass du unvergleichlich, einmalig bist. Was du in Wirklichkeit von deiner Überlegenheit erwartest, ist Freude, grenzenlose Freude. Aber diese grenzenlose Freude wird dir nie gehören, bis du das Geheimnis der Geheimnisse kennst. Und dieses Geheimnis ist dein unsichtbares Einssein mit jedem Mensch auf Erden.“

Dann fährt Gott weiter. Er sagt, dass Er stark ist, dass Er glücklich ist, dass Er erfüllt ist, weil er total eins mit jedem Mensch, mit dem ganzen Universum ist. Nur wenn jemand total vereint ist mit dem Rest der Welt, kann er wirklich glücklich sein. Und dieses glücklich sein macht ein Mensch zu einer unvergleichlichen Seele auf Erden. Es ist nicht die Kraft, die uns überlegen macht oder uns das Gefühl gib, wir währen von unschätzbarem Wert. Es ist unser unvergleichliches Einssein mit Gott. Andere brauchen uns nicht, weil wir Kraft haben. Nein, die Andern brauchen dringend das Einssein unserer Seele. Und dieses Einssein der Seele muss in das Einssein des Körpers, des Vitalen und des Verstandes auf eine erleuchtende und transformierende Weise gebracht werden. Nur wenn wir bewusst unser Einsein mit der ganzen Welt fühlen, sind wir gross, sind grösser, sind wir am grössten. Gott ist eifrig (ist erpicht darauf), er ist aufrichtig darauf erpicht der ganzen Welt zu beweisen, dass Seine strebsamen, dass Seine sich widmenden und hingebenden Kinder seinen wahrlich grenzenlosen Stolz sind. Wir brauchen nicht zu beweisen was wir haben und was wir sind. Gott ist eifrig der Welt zu beweisen was Seine strebsamen, sich widmenden, sich hingebenden und übergebenden Kinder haben und sind.

Gott will Seine Aufgabe in uns, durch uns und für uns erfüllen. Lasst uns probieren unsere Aufgabe zu erfüllen. Lasst uns probieren das bewusste Gefühl von unserem unsichtbaren Einssein mit jedem Mensch hier auf Erden und dort im Himmel zu haben.

Was Abraham Lincoln über diese Kraft sagt ist unleugbar: „Fast jeder Mann kann Unglück ertragen; aber wenn du den Charakter testen willst, gib ihm Kraft.“

Und für jene die probieren mit der ganzen Welt eins zu sein, hat Winston Churchill etwas zu sagen:“ Es nützt nichts etwas zu sagen, wir tun unser Bestes. Du musst Erfolg haben, indem du tust was nötig ist.“

Unsere Aufrichtigkeit des Herzens versagt nie. Unsere Anteilname der Seele versagt nie. Gottes Mitleid versagt nie. Wenn unser Herz seelenvoll, unsere Seele fruchtvoll ist, ist Gott sinnvoll.