Die innere Armut

Was irdische Armut ist, wissen Sie alle. Ich möchte hier die Armut vom spirituellen Standpunkt her betrachten.

Armut ist ein sehr kompliziertes Wort. Armut ist nicht die Reinheit des Körpers. Armut ist nicht die Klarheit des Verstandes. Armut ist nicht die Spiritualität des Herzens. Armut ist nicht die Wirklichkeit der Seele. Die Reinheit des Körpers ist Licht. Die Klarheit des Verstandes ist Weite. Die Spiritualität des Herzens ist Höhe. Die Wirklichkeit der Seele ist Wonne.

Im physischen Leben ist Armut die Abwesenheit von bewusster Anstrengung. Im spirituellen Leben ist Armut die Abwesenheit von spontaner Selbsthingabe an Gottes Willen. Anstrengung im physischen Leben sagt einem Menschen, was er tun und was er letztlich für sich selbst erringen kann. Selbsthingabe im spirituellen Leben sagt dem Strebenden, was Gott für ihn getan hat, tut und tun wird.

Armut ist keine Schande. Im Licht der Vollkommenheit ist Armut kein Laster, keineswegs. Sie ist nur eine Beschränkung. Armut ist keine Krankheit; sie ist ein Hindernis. Dieses Hindernis kann leicht überwunden werden.

Was ist Armut? Armut ist Elend. Was ist Elend? Emotionales Elend ist das Ergebnis der Wünsche des Verstandes. Es gibt auch physisches Elend, verursacht von angespannten Nerven. Wenn man keinen Glauben an sich hat, so ist dies der Anfang des Elends. Wenn man den Glauben an seinen Meister verliert, verfällt man dem giftigen Atem des Elends.

Armut bedeutet in unserem spirituellen Leben nicht Mangel an Geld oder materiellem Reichtum. Armut in unserem spirituellen Leben bedeutet die Abwesenheit eines bewussten Schreis nach Gott. Ein Mensch wird nur dann von Armut heimgesucht, wenn er keine Minute für Gott erübrigen kann. Wer nicht einmal eine flüchtige Minute für Gott aufbringen kann, ist in der inneren Welt wirklich arm. Ein Sucher ist jedoch wirklich reich, wenn er fühlt, dass sein ganzes Leben für Gott ist. Er ist reicher, wenn er sieht, dass sein Atem von Gott ist. Er ist der reichste Mensch auf Erden, wenn er entdeckt, dass er und Gott einander brauchen, einander lieben und ewig stolz aufeinander sind. Diese Entdeckung kann er nur machen, wenn er in der Seele lebt. Seine Seele fördert aus den innersten Tiefen seines Herzens ständig Wirklichkeit zutage und stellt die Wirklichkeit direkt vor ihn hin. Seine Seele lässt ihn fühlen, dass er und Gott untrennbar eins sind. Gott braucht ihn, um Seine unendlichen Möglichkeiten und Fähigkeiten auf der Erde zu manifestieren, und er braucht Gott, um die höchste Wahrheit des Jenseits zu verwirklichen.

Kein Mensch, kein Sucher ist je arm oder kann je arm sein, wenn er in der Seele lebt. Die Seele ist Fülle, die Seele ist Unendlichkeit. Wenn der Sucher in der Seele lebt, ist er reines Streben, reine Verwirklichung und reine Vollkommenheit.

Das Leben eines strebenden Menschen ist von Licht durchströmt. Das Licht in seinem Körper ist seine Schönheit. Das Licht in seiner Lebenskraft ist seine Fähigkeit. Das Licht in seinem Verstand ist seine Herrlichkeit. Das Licht in seinem Herzen ist sein Sieg.