Mystik

Studiere Mystik, wenn du willst. Es wird deinem Herzen Freude, deinem Verstrand Inspiration und deinem Leben eine wahre, erfüllende und seelenvolle Versicherung sein. Aber probiere sie nicht zu definieren. Probiere sie nicht zu interpretieren. Wenn du probierst die Mystik zu definieren, wird es dir nicht gelingen. Wenn du probierst die Mystik zu interpretiere, wirst du bedauerlich versagen.

Wir erhalten Erfahrungen von der Wissenschaft, von naturwissenschaftlichen Entdeckungen, von der Geschichte, von historischen Offenbarungen, von der Philosophie, von philosophischen Daten, von Religion und von philosophischen Lehren. In diesen Erfahrungen sehen wir die Gegenwart, die Anwesenheit von Subjekt und Objekt, von Essenz und Existenz, von Vision und Wirklichkeit. Aber eine Mystische Erfahrung, welche sofortiges Einssein ist, übersteigt, transformiert alle solche Unterschiede. Diese Erfahrung ist das konstante Einsein mit dem Jenseits, das sich immer transcendierende Jenseits das immer unaussprechlich bleibt. Mystik, arme Mystik! Wenn sie zu vereinfacht und unterschätzt wird, kommt sie von ihrer ursprünglichen Sphäre herunter und steht neben der Religion. Aber sogar hier, wenn eine Person aufrichtig ist, wird sie realisieren, dass ihre höchsten religiösen Erfahrungen, nicht mehr als eine unsichere, unklare, schwache Wahrnehmung der Wahrheit ist. Wogegen es keine Rolle spielt was sie für eine mystische Erfahrung hat, sie wird Intensität, Unermesslichkeit und Sicherheit der Wahrheit fühlen. Wir müssen auch wissen, dass religiöse Ekstase und mystische Ekstase nicht die gleiche Rolle in unserem innern Leben spielen. Die religiöse Ekstase bezieht sich meistens auf das Menschliche in uns. Diese Ekstase ist im eingeschränkten Körperbewusstsein, im disziplinierten oder undisziplinierten Vitalen, im erleuchteten oder unerleuchteten Verstand, und im reinen oder unreinen Herz. Aber die mystische Ekstase bringt uns sofort ins Jenseits, wo wir vom ewigen Leben umarmt werden, genährt werden vom alles ernährenden Licht und von der transzendalen Wahrheit gesegnet werden. Primitive Religionen offerierten Ekstase im Vitalen im körperlichen Verstand und im wünschenden Herz. Sehr fortgeschrittene Mystik offeriert nun ihre Ekstase in unendlichem Masse um die Seelen zu befreien und in unendlichem Masse den Seelen die nahe vor der Befreiung stehen.

Armer Hinduismus. Wann immer und wo immer, es wird auf die Mystik herunter geschaut. Der Hinduismus ist wohl am meisten davon betroffen. Es gibt viele kluge Westliche, denen es nicht nur nicht gelingt die hohe hinduistische Mystik zu verstehen, sondern sie missverstehen sie furchtbar. Zu denen möchte ich sagen, die hinduistische Mystik ist nicht so wie sie meinen, Selbsthybnotismus oder Selbsttäuschung, sondern vielmehr Einsein mit dem Unsterblichkeitsleben, mit dem Unendlichkeitsherz und Ewigkeitsatem. Um den Hinduismus gut zu kennen, muss man Yoga ausüben, meistens unter der direkten Führung von einem spirituellen Meister.

Die Mystik im Budhismus ist beträchtlich von der hinduistischen Mystik inspiriert und beeinflusst. Deshalb genau entgegengesetzt. Die zwei Traditionen verwirklichen praktisch die gleiche Wahrheit. Das Nirvana (Verwirklichung) transformiert Schmerz und Vergnügen, Geburt und Tod. Der Segen vom Nirvana ist das höchste mystische Einsein mit dem Befreier. Ein Hindu Mystiker wird auch Kraft seiner Selbstverwirklichung eins mit dem Absoluten und ist für immer befreit von Vergnügen und Schmerz, von Geburt und Tod.

Die Sufi Mystik drückt sich im stärksten Rausch vom inneren Vitalen und der Wahrheit beladenen symbolischen Liebe zwischen Braut und Bräutigam aus. Diese Art von Mystik bringt jemand vielleicht der aktuellen Möglichkeit der Erfahrung; und dem Einsein mit dem Einen, beträchtlich näher. Doch will sie uns auch sagen, dass der Allah vom Koran strickte Selbstdisziplin und ein Leben der Selbstkontrolle verlangt. Nach den Anhängern führt diese Mystik zu freiem Zutritt zu Ihm, welches eine sehr seltene Errungenschaft ist.

Die glühende Mystik des Judentums ist die Kabbalah. Diese mystische Lehre ist auf der okkulten Interpretation der Bibel gegründet. Sie ist als eine esoterische Lehre den Eingeweihten erfolgreich überliefert worden.

Die christliche Mystik hat nichts zu tun mit dem Judentum, aber mit der griechischen Welt. Einige Gelehrte sind der Meinung, dass dem Neuen Testament die mystischen Erfahrungen fehlen. Ich finde es schwierig mit ihnen einverstanden zu sein. Ich möchte sagen, dass das Neue Testament mit mystischen Erfahrungen gefüllt ist. Sie sind unfähig in die Tiefen seiner Botschaft einzutreten. Was sie wirklich vermissen im Neuen Testament, ist der Schlüssel der das mystische Tor öffnet, das zur Vereinigung mit Gott führt. In Spanien offerierte Theresia von Avila eine tiefe Mystik. Ihre mystischen Erfahrungen sind der erfolgreichste Gipfelpunkt von der göttlichen Vermählung zwischen der strebsamen Seele und dem befreienden Christus. Und es ist hier, dass der hilflose Schrei vom Menschlichen Willen und Gottes allmächtigen alles erfüllenden Wille einander umarmen.

Die Mystik ist nicht das einzige Monopol vom Hinduismus. Die Christen und andere Religionen entdeckten auch die Welt von der Mystik.

7. Mai, 1969 Universität von Minnesota, Minneapolis, Min.