Kraft

Liebe Brüder und Schwestern, liebe Sucher der höchsten Wahrheit und des Lichts, ich möchte einen kurzen Vortrag über menschliche und göttliche Kraft halten.

Vergebung ist eine mächtige göttliche Kraft. Anderen auf der physischen Ebene zu vergeben ist eine schwierige Aufgabe. Die Unvollkommenheiten anderer zu vergessen ist noch schwieriger. Keine Fehler in anderen zu sehen ist ausserordentlich schwierig. Wenn wir jedoch an Gott denken, fällt es uns leicht, anderen zu vergeben; wenn wir zu Gott beten, fällt es uns leicht, die Fehler, Begrenzungen und Unvollkommenheiten anderer zu vergessen. Wenn wir auf Gott meditieren, fällt es uns leicht, an anderen keine Fehler zu finden.

Selbstdisziplin ist eine Kraft, die jeder Strebende braucht. In der vollständigen Vollkommenheit unserer Selbstdisziplin entdecken wir unser wahres Selbst.

Wir müssen nach Licht schreien, um unser Physisches zu disziplinieren. Um unser vitales, vergnügungssüchtiges Leben zu disziplinieren brauchen wir sehr viel Licht, Licht von oben als auch inneres Licht. Um unseren Verstand zu disziplinieren, brauchen wir Frieden, grenzenlosen Frieden. Um das Herz zu erobern, brauchen wir Liebeslicht. Um die Seele zu erobern, brauchen wir Einsseins-Licht. Wenn die physische Kraft etwas erobert, versucht sie, dasselbe zu vernichten. Wenn die spirituelle Kraft etwas erobert, versucht sie, dasselbe zu erleuchten und zu vervollkommnen. Die menschliche Kraft siegt sehr oft, und meist vernichtet sie das, was es besiegt hat. Die göttliche Kraft siegt letztendlich über die Dunkelheit und die Unwissenheit und erleuchtet sie stets mit ihrem Licht.

Die wichtigste Kraft in unserem Leben ist die bedingungslose Überantwortung an den Willen des Höchsten. Diese Kraft muss unweigerlich der Gott-Verwirklichung vorausgehen. Wenn wir uns dem Willen Gottes überantworten, wenn unser irdisches Sein zum Hingabe-Lied und zur Hingabe-Blume wird, können wir es dem Höchsten Herrn ergeben zu Füssen legen.

Die ungöttlichen Kräften regieren größtenteils die äußere Welt. Die göttlichen Kräfte lenken die innere Welt. Gottes Mitleid für die Menschheit lässt nicht zu, dass die ungöttlichen menschlichen Kräfte die Welt zugrunde richten. Gottes Liebe für das Göttliche inspiriert die göttlichen Kräfte dazu, den Versuch zu unternehmen, die Welt von Unwissenheit, Unvollkommenheit, Begrenzung und Verhaftung zu befreien.

Wenn sich unser Bewusstsein auf der tierischen Ebene befindet, dann dringt eine destruktive Kraft in uns ein. Wenn unser Bewusstsein sich auf der menschlichen Ebene befindet, dringt eine herrschsüchtige Kraft in uns ein. Wenn unser Bewusstsein sich auf der göttlichen Ebene befindet, dann dringt eine Kraft in uns ein, die unser Bewusstsein ausdehnt und unsere Natur vervollkommnet. Wenn wir gut, wenn wir göttlich und wenn wir vollkommen sind, werden wir von der menschlichen Kraft keinen Gebrauch machen müssen, denn alleine unsere Gegenwart wird eine göttliche Kraft sein, die andere inspiriert, gut, göttlich und vollkommen zu werden.

Wenn wir im Körper, im Vitalen und im Verstand leben, dann erkennen wir das Ideal des Lebens und das Ideal im Leben nicht, noch können wir es erkennen. In dem Fall hat das Leben kein Ideal; das Leben ist dann lediglich eine Jagd nach Vergnügen. Wenn wir im Herzen und in der Seele leben, sehen und fühlen wir ein Ideal. In jeder Sekunde wird in unserem Leben ein Ideal sichtbar. Jedes Ideal birgt in sich etwas, das wir Wirklichkeit nennen. Diese Wirklichkeit ist die Botschaft der Göttlichkeit: sie ist das Unsterblichkeits-Leben in uns. Der Sucher will diese innere Wirklichkeit erkennen.

Unser Ideal ist die höchste Wahrheit, das höchste Licht und die höchste Seligkeit. Wir werden nicht aufhören, innerlich zu schreien, bis wir diese Eigenschaften in grenzenlosem Maße als unsere eigene innere Wirklichkeit erlangt haben. Dies ist das Ziel, das ein Sucher zu erreichen sucht.

Die Kraft des Körpers, des Vitalen und des Verstandes ist sehr begrenzt. Die Kraft des Herzens und der Seele ist grenzenlos. Die vitale Kraft wird mit Cäsar und Napoleon einstimmen: "Ich kam, sah, siegte." Die spirituelle Kraft wird sagen, "Ich kam, ich liebte die Welt, ich wurde eins mit der Menschheit. Warum bin ich gekommen? Ich bin gekommen, weil ich vom Höchsten Herrn beauftragt bin, Ihm zu dienen und Ihn hier auf der Erde zu manifestieren." Um dem Höchsten zu dienen und das Höchste zu manifestieren, müssen wir die Welt lieben. Wenn wir die Welt nicht lieben und wir nicht mit dem unsäglichen Leid der Menschheit eins werden, können wir Gott nicht nicht dienen und Ihn auf Erden nicht manifestieren.

Die physische Kraft ist der Kraft des Einsseins des Herzens nicht ebenbürtig, und sie vermag dies auch nicht. Krishna, Buddha und Christus haben vor Tausenden von Jahren auf der Erde gelebt und dennoch wird die ganze Welt noch immer von ihrem Bewusstsein geführt und erleuchtet. Dies rührt daher, dass die Kraft, von der sie Gebrauch machten, nicht die Kraft des Körpers, des Vitalen oder des Verstandes war. Wenn wir von der Kraft der physischen Ebene Gebrauch machen, glauben wir, sie sei die ultimative Kraft und dass es keine höhere Kraft gebe. Derjenige, der eine Bombe legt, wähnt sich im Besitz der größten Kraft, weil er alles zugrunde richtet. Er erkennt nicht, dass die physische Kraft leicht von einer stärkeren Kraft - der mentalen Kraft - besiegt werden kann. Wenn sein Verstand es nicht zulässt oder ihn nicht dazu antreibt, wird er die Bombe nicht legen.

Selbst die Kraft des begrenzten menschlichen Verstandes ist stärker als die des zerstörerischen Körpers. Aber spirituelle Kraft ist unendlich stärker als mentale Kraft. Die höchste spirituelle Kraft ist die Liebe. Es kann keine wirksamere Kraft als die Liebe geben. Liebe auf der physischen Ebene bindet und begrenzt uns. Sie ist das Lied des Besitzenwollens und der Verhaftung. Spirituelle Liebe hingegen dehnt uns aus und befreit uns. Sie ist das Lied der Erleuchtung und der Befreiung für uns selbst und für andere.

Die Kraft, von der spirituelle Meister Gebrauch machen, ist nicht die physische Kraft; es ist auch nicht die vitale oder mentale Kraft. Es ist die göttliche Liebes-Kraft. Die Kraft der Liebe ist zugleich die Kraft der Vollkommenheit. Wenn der Meister jemanden liebt, dann ist es seine heilige Pflicht, diese Person vollkommen zu machen. Wenn selbst die Kraft zärtlichster Liebe nicht die notwendige Reaktion im äusseren Wesen des Suchers bewirkt, dann wendet der Meister die Form der Liebeskraft an, die ihm in jenem Fall geeignet erscheint. Was geschieht, wenn wir den Funken Frieden, den Funken Licht und den Funken Seligkeit verlieren, den wir einmal erlangt haben? Das wird ein unermesslicher Verlust sein. Ein spiritueller Meister weiss das sehr viel besser als wir. Deshalb gebraucht er seine Liebes-Kraft, die seine Vollkommenheits-Kraft in uns ist.