Die innere Freiheit

Die äußere Freiheit besteht darin, dass wir sehen, was wir sehen sollten. Die innere Freiheit besteht darin, dass wir sind, was wir sein müssen. Was wir sehen sollten, ist das goldene Gesicht der Wahrheit. Was wir sein müssen, ist das fließende Leben von Gottes Schau und der glühende Atem von Gottes Wirklichkeit.

Die Mutter der Freiheit ist Licht. Der Vater der Freiheit ist Wahrheit. Der Gatte der Freiheit ist Friede. Der Sohn der Freiheit ist Mut. Die Tochter der Freiheit ist Vertrauen.

Freiheit erblüht, wo das Licht scheint. Freiheit erblüht, sobald die Wahrheit singt. Freiheit erblüht, wenn der Friede sich ausbreitet. Freiheit erblüht, weil der Mut fordert. Die Freiheit läutet; daher blüht das Vertrauen.

Jemand sagte: „Wenn es für die Menschheit einmal mehr Freiheit gibt, wird sie den Frauen gehören.“ Diese Feststellung findet in der inneren Welt keinen Nährboden. In der inneren Welt haben Männer und Frauen dieselbe Freiheit, sich um die Inspiration des Verstandes, das Streben des Herzens und die Verwirklichung der Seele zu kümmern. Inspiration ist wie eine Frau, das Streben ist wie ein Mann; die Verwirklichung ist wie Mann und Frau in einem.

Wir kämpfen um äußere Freiheit. Wir flehen um innere Freiheit. Mit der äußeren Freiheit sehen und beherrschen wir die vier Enden der Welt. Mit der inneren Freiheit sehen wir die Seele und werden zum Ziel des ganzen Universums.

Wahre Freiheit besteht nicht darin, Schlechtes über die Welt oder über einen oder mehrere Menschen zu erzählen. Wahre Freiheit besteht aber auch nicht nur darin, die Welt oder die Menschheit zu würdigen und zu bewundern. Wahre Freiheit besteht allein in unserem untrennbaren Einssein mit dem inneren Flehen und dem äußeren Lächeln der Welt. Das innere Flehen der Welt ist Gott die Verwirklichung. Das äußere Lächeln der Welt ist Gott die Manifestation.

Freiheit ist ausdrucksvoll. Das sagt mir der Körper. Freiheit ist explosiv. Das sagt mir die Lebenskraft. Freiheit ist teuer. Das sagt mir der Verstand. Freiheit ist erleuchtend. Das sagt mir das Herz. Freiheit ist erfüllend. Das sagt mir die Seele.

Meine äußere Freiheit ist meine selbstauferlegte und von mir selbst aufgeblähte Verpflichtung. Meine innere Freiheit ist das Geburtsrecht meines ewigen Strebens und meiner endlosen Verwirklichung.

Die wichtigste Frage ist nun, ob meine innere Freiheit und meine äußere Freiheit Hand in Hand gehen können. Gewiss können sie das. Gewiss müssen sie das. Meine innere Freiheit weiß, was sie hat und was sie ist: Verwirklichung. Meine äußere Freiheit muss wissen, was sie will und was sie braucht: Verwandlung.

Wenn die Freiheit meines äußeren Lebens seelenvoll und vorbehaltlos verwandelt ist, wird sie unmittelbar zur mächtigsten Kraft und zum höchsten Stolz der Freiheit meines inneren Lebens.

Meine äußere Freiheit ist mein Lebens-Boot. Meine innere Freiheit ist mein Lebens-Meer. Mein Gott ist mein Höchster Kapitän. Heute bin ich die suchende und flehende Seele meiner Reise. Morgen werde ich das erleuchtende und erfüllende Ziel meiner Reise sein.

Meine Freiheits-Seele ist die mitleidsvolle und beständige Notwendigkeit meines Gottes. Mein Freiheits-Ziel ist die ewig erfüllende, lächelnde und tanzende, über sich selbst hinausschreitende Versicherung meines Gottes.