Fähigkeit

Liebe Brüder und Schwestern, liebe Sucher der höchsten Wahrheit, ich möchte einen kurzen Vortrag über Fähigkeit halten. Fähigkeit ist etwas, das jeder kennt; sie ist für niemanden etwas völlig Neues. Gott gewährt uns Fähigkeit in dem Augenblick, in dem wir eine menschliche Geburt annehmen. Die Seele nimmt dann physische Gestalt an und gebraucht diese Fähigkeit, um Gott hier auf der Erde zu enthüllen und zu manifestieren.

Ein Kind kann bereits Hände und Arme bewegen und schreien, wenn es erst einen Tag alt ist. Das sind einige seiner Fähigkeiten. Mit zunehmendem Alter wachsen auch seine Fähigkeiten. Wenn es zum Menschen herangewachsen ist, gebraucht er seine Fähigkeiten entweder rechtmässig oder er missbraucht sie. Wenn er sie rechtmäßig gebraucht, wird er letztendlich die höchste Wahrheit auf Erden verwirklichen. Wenn er seine Fähigkeiten missbraucht, dann lebt er hier auf der Erde in der Welt der Unwissenheit und des Todes.

Da wir alle Sucher sind, haben wir alle die gleiche Fähigkeit, Gott zu lieben, Gott zu dienen und uns Gottes Willen hinzugeben. Wenn wir Gott lieben, tun wir das Wichtigste zuerst. Wir gießen die Wurzeln des Baumes. Wenn wir Gott dienen, nähern wir uns Gott und Gott nähert sich uns. Wenn wir uns Gottes Willen hingeben, dann fühlen wir, dass wir vollständig sind.

Gestern haben wir unaufhörlich um Gottes Liebe geweint, heute lächeln wir immerzu in der Liebe Gottes. Morgen wird unser Lächeln das Königreich Gottes auf die Erde bringen. Wenn wir das Königreich des Himmels auf die Erde bringen, wird unser Höchster Herr seinen Aufenthalt auf Erden genießen und alle Menschen werden schließlich das all-nährende und all-schützende Nest finden.

Wir müssen versuchen, Gott in jedem Menschen zu dienen. Dieser unser Dienst muss bedingungslos sein. Wenn der Dienst nicht bedingungslos ist, werden wir niemals glücklich sein. Immer, wenn wir Gott dienen oder die Menschheit lieben, muss dies bedingungslos sein. Nur dann können wir dauerhaft glücklich sein.

Vor zweitausend Jahren lehrte uns der Erlöser Christus eine erhabene Lektion: "Dein Wille geschehe." Millionen und Abermillionen von Gebeten werden Gott dargebracht, aber es gibt kein besseres, kein höheres und kein erfüllenderes Gebet als dieses. Wenn wir Gott lieben, werden wir glücklich. Wenn wir Gott dienen, werden wir glücklicher. Wenn wir unseren individuellen Willen Gottes Willen überantworten, finden wir unser höchstes Glück.

Es gibt einen bestimmten Weg, um glücklich zu werden. Wenn wir wissen, wie man der inneren Führung folgt, können wir wahrhaft glücklich sein. Diese Führung kommt direkt von der Seele. Leider werden wir von unserem Vitalen ziemlich oft getäuscht auf schlaue Weise. Es lässt uns fühlen, dass seine eigene Botschaft in Wahrheit von der Seele kommt. Wie können wir wissen, ob eine Botschaft vom Vitalen oder von der Seele kommt? Es gibt einen einfachen, sehr effektiven Weg, um dies in Erfahrung zu bringen. Wenn es die Stimme des Vitalen ist, wird unser Gefühl, das wir nach der vollbrachten Tat haben, uns Aufschluss geben. Nachdem wir etwas getan haben, wird sich das Ergebnis unserer Handlung entweder in Form von Erfolg oder Misserfolg zeigen. Wenn uns etwas misslingt und wir uns dann schlecht fühlen, dann können wir sicher sein, dass es nicht die Stimme unserer Seele war, die uns zu dieser Handlung geraten hat; es war die Stimme des Vitalen. Wenn wir Erfolg haben und wir dann überglücklich und voller Stolz sind und versuchen, die Welt mit unserer Freude und unserem Stolz beherrschen wollen, können wir sicher sein, dass auch das nicht die Stimme unserer Seele war. In dem Augenblick, in dem wir eine Botschaft von der Seele erhalten oder ihre Stimme vernehmen, werden wir innerlich Begeisterung verspüren. Wir spüren eine innere Freude, gleich, ob wir Erfolg haben oder nicht. Diese Freude verleitet uns nicht dazu, die Welt beherrschen zu wollen; vielmehr lässt sie uns unser Einssein mit der Welt fühlen. Mit dieser Freude können wir in die Herzen der anderen eintreten und ihnen helfen, ein besseres und höheres Leben zu führen.

Ein Leben des Friedens ist ein Leben gewaltiger Fähigkeiten. Wie erhalten wir Frieden? Es gibt viele Wege, um Frieden zu erlangen, ich möchte jedoch die beiden Hauptwege aufzeigen. Ein Weg ist, weniger Wünsche zu haben. Da wir Sucher sind, wird der Tag kommen, an dem wir überhaupt keine Wünsche mehr haben werden. Aber bis dieser Tag anbricht, werden wir mehr Frieden im Verstand haben, wenn wir versuchen, jeden Tag unsere Wünsche zu verringern. Der zweite Weg, Frieden zu erlangen ist, zu fühlen, dass wir hier auf Erden nicht unerlässlich sind weder für irgendetwas noch für irgendjemanden. Die Welt hat existiert, lange bevor wir in die Welt kamen; die Welt wird weiterexistieren, lange nachdem wir die Welt verlassen haben. Wie kann es sein, dass wir unerlässlich sind? Wir verbringen sechzig, siebzig oder achtzig Jahre lang hier auf der Erde. Dann sehen wir, wie unsere Enkel und Urenkel weiterführen, was wir im erhabenen Evolutionsprozess hinter uns gelassen haben.

In unserem Alltag sehen wir in anderen manchmal gute und manchmal schlechte Dinge. Das ist eine Form von Fähigkeit, von der wir jeden Tag Gebrauch machen. Wir müssen jedoch wissen, dass wir unsere eigenen schlechten Eigenschaften verstärken, wenn wir in anderen schlechte Dinge sehen. Wenn wir das Gute in anderen sehen, werden wir feststellen, dass wir unsere eigenen guten Eigenschaften zum Vorschein bringen und unsere Quelle sehen können. Diese Quelle ist die Einheit, die versucht, sich in der Vielheit zu manifestieren. Das Leben ist ein ständiger Kampf zwischen guten und schlechten Kräften, zwischen göttlichen und ungöttlichen Kräften. Wenn wir auf dem Schlachtfeld des Lebens eine Niederlage erleiden, glauben wir, Opfer der Enttäuschung zu sein. Diese Enttäuschung selbst eine negative Kraft. Während des Kampfes haben wir bereits eine enorme Menge an Energie verbraucht. Einer Person oder Sache Aufmerksamkeit zu zeigen, heißt, Energie zu verbrauchen. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit den richtigen Menschen oder den richtigen Dingen zuwenden, dann gibt uns das enorm viel Energie. Wir anerbieten unsere Fähigkeit an das Menschliche in ihnen; dann gibt die Seele oder das Göttliche in ihnen aus Dankbarkeit noch mehr Energie zurück. Je mehr wir im äußeren Leben Wissen an andere weitergeben, umso mehr höheres und tieferes Wissen, das Verstand und Herz erleuchtet, wird uns im Gegenzug zuteil. Im spirituellen Leben vergrößert Gott ebenfalls unsere Fähigkeit, zu dienen, je mehr wir anderen dienen.

Wenn wir irdische, körperliche Kraft besitzen, glauben wir, dass wir die Erde beherrschen können. Wenn wir spirituelle Kraft besitzen, fühlen wir, dass wir der Menschheit dienen können. Spirituelle Kraft ist die Kraft unseres inneren Schreis. Die spirituelle Kraft steigt hoch, höher, am höchsten und bringt Gottes Licht, Frieden und Glückseligkeit von oben herab. Dann teilt sie diese Eigenschaften an die physische Welt aus. Die spirituelle Kraft ist die Kraft untrennbaren Einsseins. Die irdische, physische Kraft ist die Kraft der Trennung und Zerstörung. Aber wenn die physische Kraft von der spirituellen Kraft erleuchtet und geleitet wird, wird die spirituelle Kraft im Tauziehen gegen die Unwissenheit etwas von der physischen Kraft erhalten. Die physische Kraft als der jüngere Bruder nimmt die Seite der spirituellen Kraft, den älteren Bruder, ein und zusammen kämpfen sie gegen die Unwissenheit. Wenn zwei starke Personen auf der einen Seite sind und nur einer auf der anderen Seite ist, wird natürlich die Seite mit den zwei Personen gewinnen. Im spirituellen Leben gibt es einen besonderen Weg, um unsere Fähigkeiten jeden Tag, jede Stunde und jeden Augenblick zu vergrößern. Dieser Weg ist Dankbarkeit. Wenn wir Gott unsere seelenvolle Dankbarkeit anerbieten, nimmt unsere Empfänglichkeit zu. Unsere Empfänglichkeit ist wie ein Gefäß. Dieses Gefäß kann vergrößert werden. Natürlich wird es umso mehr von Gottes Licht und Glückseligkeit aufnehmen können, je größer ist.

Das Leben eines Suchers ist ein Leben inneren Glaubens. Glaube ist etwas, das uns unaufhörlich die Botschaft des Jenseits zuteil werden lässt. Glaube ist das Fundament unserer Lebenswirklichkeit. Wir müssen an Gott glauben; wir müssen an uns selbst glauben. Wenn wir nur an Gott glauben und nicht an uns selbst, oder wenn wir nur an uns selbst glauben, aber nicht an Gott, werden wir nicht sehr weit kommen. Was ist unser Glaube? Unser Glaube ist unser innerer Schrei nach Gottes Licht und Glückseligkeit in unendlichem Maße. Unser Glaube ist Gottes transzendentales Lächeln, das unser Leben verwandelt und uns vom Meer der Unwissenheit zum Meer der Weisheit trägt. Unser innerer Glaube an Gott hilft uns unaufhörlich, am schnellsten zu laufen; er bewirkt, dass uns Gott auf die schnellstmögliche Weise entgegeneilt. Weil Gott viel schneller ist als wir, erkennen wir, dass Gott neunundneunzig Schritte getan hat, während wir nur einen Schritt gemacht haben. Dann treffen wir uns.

Fähigkeit heißt, zu geben und zu erhalten. Was können wir Gott geben? Wir können ihm nur das geben, was wir haben. Was wir haben, ist ein Meer der Unwissenheit. Was Er hat, ist ein Meer unendlichen Lichts und unendlicher Glückseligkeit. Gott ist mehr als bereit, uns zu geben, was Er hat und was Er ist. Wir sind es, die ihre Unwissenheit Gott nicht übergeben wollen. Wir glauben, dass wir nichts mehr besitzen oder nichts mehr unser eigen nennen können, wenn wir unsere Unwissenheit an Gott weggeben. Wenn wir aber beten und meditieren, erkennen wir, dass wir Gottes Reichtum unser eigen nennen können.

Ein unstrebsamer Mensch fühlt, dass er eine bessere Welt schaffen könne. Gott fühlt nicht nur, dass Er eine bessere Welt schaffen könne, sondern er besitzt tatsächlich die Fähigkeit dazu. Durch selbstlosen, hingebungsvollen Dienst und ständige Strebsamkeit können Sucher Gott helfen, eine bessere Welt zu schaffen. Wenn Gott möchte, dass ich vollkommen bin, dann wird Gott mich eines Tages vollkommen machen, wenn mein Schrei absolut aufrichtig und ergeben ist. Dann wird es auf dieser Welt einen unvollkommenen Menschen weniger geben. Wenn du das morgen ebenso aufrichtig versuchst, wie ich es getan habe, dann wird es zwei vollkommene Menschen geben. Wenn jeden Tag ein Mensch vollkommen wird, dann wird diese unsere Welt letztendlich vollkommen werden.

Die Bewegung geht vom Einen zur Vielheit, vom Individuellen zum Universellen, vom erdgebundenen Bewusstsein zum Himmelsfreien Bewusstsein, von der endlichen Wirklichkeit hin zur unendlichen Wirklichkeit, die Gottes Lied des sich ewig transzendierenden Jenseits ist.

Wir können für alle etwas tun: für die Erde, für Gott und für den Himmel. Wir können das Lächeln des Himmels auf die Erde herab bringen. Wir können dem Himmel unseren irdischen Schrei anerbieten. Wir können Gott unser sich überantwortendes Leben anerbieten. Wenn wir schließlich Gott auf göttliche und erhabene Weise lieben wollen, müssen wir uns erinnern an unser seit langem vergessenes Versprechen: dass wir hier auf der Erde sind, um Gott bewusst zu verkörpern, um Gott ergeben zu enthüllen und Gott unfehlbar zu manifestieren. Gott muss bedingungslos verkörpert, enthüllt und manifestiert werden. Wenn wir so handeln, werden Gottes unbegrenzte Fähigkeiten auf uns herabregnen. Dann werden wir zu Botschaftern Gottes, zu Seinen höchst vollkommenen Instrumenten auf Erden. Und dann wird Er Sein Traum-Boot in und durch uns zum Goldenen Ufer des sich ewig transzendierenden Jenseits segeln.