Vollkommenheit

Was hindert uns daran, Vollkommenheit zu erreichen?

Sri Chinmoy: Was hindert uns daran, Vollkommenheit zu erreichen? Es ist unsere Selbst-Nachgiebigkeit. In unserer Selbst-Nachgiebigkeit fühlen wir, dass es etwas absolut notwendiges in unserem Leben gibt, und das ist Vergnügen. Wenn wir das Vergnügen herbeisehnen und im Vergnügen verweilen wollen, zum Vergnügen selbst werden wollen, dann liegt Vollkommenheit in weiter Ferne. In dem Moment aber, in dem wir göttliche Freude, Glückseligkeit, Seligkeit erflehen, gehen wir in den Ozean der Vollkommenheit ein. Wenn wir ununterbrochen rufen, lernen wir im Meer der Vollkommenheit zu schwimmen.
Wenn wir einen inneren Ruf nach Glückseligkeit haben, springen wir in das Meer der Vollkommenheit. Das ist der erste Schritt. Wenn der innere Ruf konstant zu sein beginnt, schwimmen wir im Meer der Vollkommenheit. Wenn wir Freude und Glückseligkeit zu unserem Ziel machen, wächst die Vollkommenheit in uns von selbst, und allmählich werden wir zum Meer der Vollkommenheit. Was uns aber gegenwärtig von der Vollkommenheit trennt, ist unser inniger Hang zum Leben der Vergnügungen und unser Schwelgen im Leben der Vergnügungen.


Wird der Prozess des Strebens nach Vollkommenheit jemals aufhören?

Sri Chinmoy: Er wird niemals aufhören, denn Gott selbst will sein kosmisches Spiel nicht beenden. Was uns heute als höchste Vollkommenheit erscheint wird für uns morgen nur der Ausgangspunkt einer neuen Reise sein. Das kommt daher, dass sich unser Bewusstsein weiterentwickelt. Wenn unser Bewusstsein ein höheres Entwicklungsstadium erreicht, haben wir auch ein höheres Verständnis von Vollkommenheit. Betrachten wir Vollkommenheit als Errungenschaft. Die Vollkommenheit, die wir als Kindergartenkind erringen, mag für dieses Entwicklungsstadium sehr ansehnlich sein. Aber wir kommen vom Kindergarten in die Grundschule, die höhere Schule und die Universität. Wenn wir schließlich unseren Universitätsabschluss in Vollkommenheit machen, ist unsere Errungenschaft viel größer als damals im Kindergarten und selbst dann haben wir vielleicht das Gefühl, noch viel lernen zu müssen. Wir werden dann weiter studieren und unser Bewusstsein noch mehr erweitern.
Wenn das Kind meint, der Universitätsabschluss sei auf immer unerreichbar, so stimmt das nicht. Die spirituelle Leiter hat viele Sprossen. Wenn wir nicht auf die erste Sprosse der Leiter steigen, wie können wir dann zur letzten hinaufgelangen?


Weitere Antworten Sri Chinmoys auf Fragen zum Thema Vollkommenheit finden Sie auf der Website Freude und Meditation.