Samadhi

Können Sie bitte die verschiedenen Stufen des Samadhi beschreiben?

Sri Chinmoy: Es gibt verschiedene nicht ganz so bedeutende Samadhis, und unter diesen Samadhis ist das Savikalpa-Samadhi das höchste. Unmittelbar nach dem Savikalpa-Samadhi kommt das Nirvikalpa-Samadhi, doch es klafft ein tiefer Abgrund zwischen Savikalpa und Nirvikalpa.
Im Savikalpa-Samadhi existieren Gedanken und Ideen, die von verschiedenen Seiten kommen, sie beeinflussen einen jedoch nicht. Während man meditiert, bleibt man ungestört, und das eigene innere Wesen funktioniert auf eine dynamische und zuversichtliche Weise. Wenn man sich aber ein bisschen höher befindet, wenn man im Nirvikalpa mit der Seele eins geworden ist, gibt es keine Ideen oder Gedanken mehr. Dort endet der Tanz der Natur. Es gibt keine Natur, nur unendlichen Frieden und unendliche Seligkeit. Der Erkennende und das Erkannte sind eins geworden. Alles ist still. Dort genießt man eine höchst göttliche, alldurchdringende, selbst-verliebte Ekstase. Man wird der Gegenstand des Genusses, man wird der Genießende und man wird zum Genuss selbst.
Sahaja-Samadhi ist mit Abstand die höchste Art von Samadhi. In diesem Samadhi ist man im höchsten Bewusstsein, arbeitet jedoch gleichzeitig in der grobphysischen Welt. Man hält die Erfahrung des Nirvikalpa Samadhi aufrecht, während man gleichzeitig irdische Aktivitäten aufnimmt.
Wenn wir ins Nirvikalpa Samadhi eintreten, ist das erste, was wir fühlen, dass unser Herz größer als das Universum selbst ist. Jetzt sehen wir die Welt, und das Universum scheint unendlich viel größer zu sein, als wir es sind. Aber dies ist so, weil die Welt und das Universum jetzt von unserem begrenzten Verstand wahrgenommen werden. Wenn wir im Nirvikalpa-Samadhi sind, sehen wir das Universum wie einen winzigen Punkt in unserem weiten Herzen.
Im Nirvikalpa Samadhi herrscht unendliche Seligkeit. Hinsichtlich der Quantität dieser Seligkeit gibt es nichts Vergleichbares, von der Qualität ganz zu schweigen.
Was wir im Nirvikalpa-Samadhi zuletzt fühlen, ist Kraft. Die ganze Kraft aller Okkultisten zusammengenommen ist nichts verglichen mit der Kraft, über die man im Nirvikalpa-Samadhi verfügt. Doch die Kraft, die wir aus dem Samadhi mitbringen können, um sie auf der Erde zu nutzen, ist, verglichen mit ihrer Gesamtheit, winzig. Dies alles drücke ich durch den Verstand aus; es ist also nicht exakt. Doch kann ich mit Worten nicht mehr von der Wahrheit, die ich verwirklicht habe, ausdrücken.


Was ist der Unterschied zwischen Samadhi und Gottverwirklichung?

Sri Chinmoy: Samadhi und Gottverwirklichung lassen sich nicht vergleichen. Samadhi ist ein Bewusstseinszustand, in dem man einige Stunden oder einige Tage bleiben kann. Doch wenn man die Verwirklichung erreicht hat, bleibt sie für immer. Savikalpa Samadhi ist ein erhabener und leuchtender Bewusstseinszustand, während Verwirklichung ein bewusster, natürlicher und sich manifestierender Bewusstseinszustand ist. Wenn die Verwirklichung dämmert, genießt der Sucher Freiheit von der menschlichen Persönlichkeit und menschlichen Individualität. Er ist wie ein Tropfen Wasser, der in den Ozean eintaucht. Wenn er einmal eingetaucht ist, wird er zum Ozean.


Weitere Antworten Sri Chinmoys auf Fragen zum Thema Samadhi finden Sie auf der Website Die Weisheit Sri Chinmoys.