Gebet

Was sagen Sie, wenn Sie beten? Zu wem sprechen Sie? Haben Sie jemals für andere gebetet, für die Welt, für Frieden? Wie haben Sie das getan?

Sri Chinmoy: Wie sollten wir beten? Mit Tränen in unserem Herzen. Wo sollten wir beten? An einem einsamen Ort. Wann sollten wir beten? Wenn unser inneres Wesen uns dazu auffordert. Warum sollten wir beten? Dies ist die Frage aller Fragen. Wir sollten beten, wenn wir wollen, dass Gott unsere Sehnsüchte erfüllt.
Wenn ich bete, halte ich Zwiesprache mit dem Höchsten Absoluten. Ich spreche zu Ihm entweder wie ein Bettler zu einem Kaiser oder wie ein Kind zu seinem Großvater. Als ich vier oder fünf Jahre alt war begann ich, wenn Sie möchten unbewusst, zu beten und zu meditieren. Aber seit den ersten Anfängen meiner bewussten spirituellen Reise, habe ich zum Supreme nicht nur für meine eigene Vollkommenheit gebetet, sondern auch für eine auf inneren Frieden gegründete Einsseins-Welt. Am jetzigen Punkt meiner spirituellen Reise gelten alle meine Gebete anderen, der Welt, dem Frieden.
Anders betrachtet, im höchsten Sinne, gibt es zwischen „mir“ und „anderen“ keine Unterscheidung. Nachdem ich mit Gott bewusst eins geworden war, realisierte ich, dass es nur eine „Person „gibt, und das ist mein universelles Einsseins-Leben.
In Gebet und Meditation ist es ratsam, zu Gott in der eigenen Muttersprache zu sprechen, denn die Sprache, die Sie von Geburt an erlernt haben, ist einsgeworden mit Ihrem Lebensatem, welcher über und über einfach, aufrichtig, rein und göttlich ist. Besonders für Sucher ist es also gut, zu Gott in der Sprache zu beten, mit der man aufgewachsen ist.


Zu Gott zu beten oder die Arbeit zu verrichten, die Gott von uns will – was ist besser?

Sri Chinmoy: Ich bin glücklich, diese Frage zu beantworten. Es ist eine der bedeutendsten Fragen, aber die Antwort ist recht einfach. Zu Gott beten und die Arbeit verrichten, die Gott von uns will – beides ist von höchster Wichtigkeit. Beides führt unvermeidlich zum Ziel. Und dieses Ziel ist Gottverwirklichung.


Welches ist das schönste Gebet: das Gebet von Lob und Flehen, in dem der Mensch Gott als Allmacht betrachtet, oder das Gebet der Annahme „Dein Wille geschehe“?

Sri Chinmoy: Das Gebet „Dein Wille geschehe“ ist unendlich viel schöner, erleuchtender und erfüllender als ein Gebet von Lob und Flehen. Wenn wir beten „Dein Wille geschehe“, so bedeutet das, dass wir uns unserer maßlosen Begrenzungen, Unfähigkeiten und Unwissenheiten voll bewusst sind, und auch Gottes maßlosen Mitgefühls, Anteilnahme und Liebe für uns. Aufgrund unserer unergründlichen Unwissenheit gestehen wir ein, dass wir nicht wissen, was gut für uns ist. Wir sind uns klar, dass wir Gefahr laufen, um etwas falsches zu bitten, was uns unglücklich machen könnte anstatt uns zu helfen oder zufriedenzustellen. Wir bitten daher unseren himmlischen Vater, der uns unendlich mehr liebt als wir uns selbst lieben, unser Leben in die Hand zu nehmen und die Entscheidungen für uns zu treffen.


Weitere Antworten Sri Chinmoys auf Fragen zum Thema Gebet finden Sie auf der Website Die Weisheit Sri Chinmoys.